theBastianonline

Just another WordPress weblog


Spur der Steine


Gemeint ist natürlich unsere eigene Spur der Steine und nicht der bekannte DEFA-Streifen.

Wie schon im Mai, stand heute wieder eine Wanderung von Sangerhausen nach Wippra an. Diesmal hatte ich jedoch eine andere Route rausgesucht, die über Wettelrode und das Forsthaus Wildenstall führen sollte.

Wieder mit der Bahn nach Sangerhausen und vom Bahnhof in Richtung Thomas-Müntzer-Schacht. Bergauf haben wir uns heute ein wenig mehr Zeit genommen und uns den Bismarckstein (Rehstein) und den Opferstein angesehen. Leider gab es bei beiden keine Informationstafel und auch das Internet gab nichts weiter her.

BismarcksteinOpfersteinHalde des Thomas-Müntzer-Schachts


Unsere erste Wanderung in diesem Jahr …


… die wir allein unternehmen. Wir waren ja in diesem Monat bereits mit den Ellis unterwegs aber diese Wanderung hatten wir allein geplant. — Na gut, ich hatte mir von Mutti eine Ausschnittskopie ihrer Wanderkarte machen lassen.

Wir fuhren mit der Bahn nach Sangerhausen, tranken am ’Runden Kiosk’ (der ist in diesem Jahr 50 geworden) noch einen Kaffee und begannen dann unsere Wanderung nach Wippra. Start war 09:45 Uhr.

Vom Bahnhof aus gings zwei Mal rechts und Richtung Thomas-Müntzer-Schacht. Dann steil bergauf Richtung Lengefeld. Von da aus nach Morungen, weiter durch den Wald, an Hayda vorbei, und schon waren wir in Wippra. Wir waren für die 15 Kilometer 3,5 Stunden unterwegs.

Im Mühlencafé kehrten wir zum Mittag ein. Gestärkt gingen wir weiter zum Bahnhof, um mit der Wipperliese zurückzufahren. Ok, wir hatten den Zug gerade verpaßt, der Nächste fuhr in zwei Stunden.

Da wir noch fit waren, beschlossen wir, noch ein wenig in Richtung Heimat zu laufen und an einer anderen Haltestelle zuzusteigen. Wir folgten einem Weg auf meiner kopierten Karte Richtung Biesenrode. Zumindest solange, bis die Karte zu Ende war. Dann hofften wir auf Wegweiser. Zwei Stunden und 10 Kilometer später trafen wir doch tatsächlich in Biesenrode ein, tranken in einer Gaststätte vor Ort einen Cappuchino und fuhren dann mit der Wipperliese nach Hause.