theBastianonline

Just another WordPress weblog


Ich habs auch …


Brain.exe 1.0 - sehr zu empfehlen.


Anonym im Net, der Terrorismus und die Bundesregierung


Tools für die Anonymität im Net  werden m. E. in Zukunft leichter und auch für Laien nutzbar sein. Aktuelle HowTo’s gibts ja jetzt schon aber falls das Gesetz über die Vorratsdatenspeicherung kommt, dann wird dieses Thema einen unheimlichen Schub gekommen.

Dieses Gesetz wird es außer einem Riesenberg an Kosten, der am Ende an uns, dem Bürger, hängenbleibt nichts bringen. Welcher anständige Terrorist wird dann nicht alle technischen Möglichkeiten nutzen, um unerkannt zu bleiben. Und die haben bestimmt keine Skrupel ein offenes Wifi Netzwerk zu nutzen, um ihr Informationen zu verteilen. Und der Betreiber dieses Netzwerks möchte ich nicht sein.

Das ist aber nur meine persönliche Meinung und mir fehlt sicher der Weitblick unserer Herren Politiker, sonst würde ich ja auch im Bundestag sitzen.


Klettern für Newies


… stand heute, unserem letzten Urlaubstag, auf dem Plan. Susi hatte uns im Ballhaus für eine Stunde angemeldet. Wir waren schonmal zu einem Elsterglanz-Konzert dort und die Location erschien mir damals garnicht so hoch. Eine Stunde, ganz schön lang, für kurz mal eine Wand hoch und wieder runter. ;-) Aber mal sehen.

Im Ballhaus wartete die erste Überraschung auf mich. Am Counter gleich zwei Mitarbeiter und beide extrem freundlich. Ungewöhnlich. Dann gings nicht in die große Halle sondern ins Untergeschoß. Ok, das kannte ich noch garnicht. Vielleicht wirds doch etwas höher. Aber erst mal umziehen.

Dann trafen wir im Kletterraum unseren Kletterguide, der uns in den Haltegurt half und kurz erklärte, wie das so abgeht hier. Na gut, zehn Meter hoch, zwölf Meter breit und jede Menge Routen. Die Stunde würde wohl doch nicht reichen. Wir haben dann mit den leichten Routen begonnen und sind immer abwechselnd geklettert.

Schon nach zwanzig Minuten traten die ersten Ermüdungserscheinungen ein. Und nach fünfzig Minuten ging nichts mehr. Keine Kraft mehr, wir hingen nur noch im Seil. Und hatten vielleicht die Hälfte der Wände geschafft.

Aber, es war super, wir sind bestimmt bald wieder mal da. Dann mit besserer Kondition und mit Katy und André, von denen wir die Idee eigentlich erst haben.


Sightseeing in der Heimat


Da wir heute sowieso in Thale waren, um Susis Golf in die Werkstatt zu bringen, waren wir ja schon fast in Quedlinburg. Also noch die paar Kilometer gefahren, eine Weile nach einem geeigneten Parkplatz gesucht und immer gehofft, dass es aufhört zu regnen.

Es hörte auf zu regnen und wir gingen die paar Meter vom Parkplatz bis zum Schloß Quedlinburg. Zuerst mal was essen. Wir kehrten im ‘Domkrug zum Schloß’ ein und hatten bei Hirschgulasch.

Danach besuchten wir das Schloßmuseum. In den nächsten vierzig Minuten konnten wir uns Bibelhandschriften, handgeschriebene Lexika und auch die Stammlinie der Regenten, die in der Königspfalz residierten.

Um 13.00 Uhr nahmen wir an einer Führung im Dom teil und konnten uns den Domschatz ansehen. Leider waren die Infos relativ spärlich. Außerdem wurden Fachbegriffe in den Raum geworfen, ohne diese zu erklären. Oder weiß jemand, was ein Evangelistar ist (natürlich ohne Wikipedia)?

Der Außenbereich des Schlosses sah leider nicht sehr einladend aus. Überall wurde gebaut, Gerüste standen an fast allen Wänden. Also kaum Motive für die Cam.

Blick auf die Schloßkirche

Schön, dass man wenigstens von der Schloßbergseite aus ein paar Bilder ohne Baumaßnahmen machen konnte. Ich verstehe natürlich, dass solche Maßnahmen notwendig sind, aber schade ist das schon.


Rezepte für die nächste Party


… gibts hier. Die nächsten 100 Parties sind gerettet, falls jemand kocht. ;-)

Übrigens, Kat und Franzi und auch Schub und Kruppie haben schon nach der nächsten Party gefragt.


Mein Arbeitsleben …


… in kurzen Worten.

30 Regeln des richtigen Umgangs mit der EDV-Abteilung

 … gefunden im Admin-Blog


Zurück in die Vergangenheit


Aufgemerkt liebe Kinder … Vor langer langer Zeit, als die Menschen noch Zeit hatten, soll es eine Ausflugsgaststätte gegeben haben, genannt Klippmühle. Die stand direkt an der Chaussee zwischen Vatterode und Biesenrode. Ganz in der Nähe des Amtsteiches muß es gewesen sein. Meine Tante konnte mir noch davon erzählen. Ich war damals noch ein kleiner Junge, so wie ihr jetzt, und trotzdem ist mir alles recht gut in Erinnerung geblieben.

Es ergab sich also, es ist bestimmt schon zwanzig Jahre her, dass meine Tante mit mir einen Ausflug zu dieser Klippmühle und den Klippen machte, die der Mühle ihren Namen gegeben haben sollen. Zu dieser Zeit war von der Gaststätte nur mehr das Haus übrig geblieben, ein rotes Backsteinhaus, wie ich mich erinnere. Auch die Terrassen gegenüber waren kaum mehr zu erkennen.

Aber der Weg den Berg hinauf war noch gut begehbar. Wir stiegen also bis zu der höchsten Klippe auf und genossen die wunderbare Aussicht. Was für ein Abenteuer.

. . .

Unserer DDR ging es gut.


Zu gut. Im Seelenkino gibts da ein paar Infos. Schwer vorzustellen, daß sowas jemand aus der ehemaligen DDR glaubt.

Ich bin ja ein real existierender (Ex-)DDR-Bürger. Und ich hatte das Glück, erste Erfahrungen bei der ‘Produktiven Arbeit(PA)’, einem Unterrichtsfach im reichen Osten, zu sammeln. Dort haben wir Konsumgüter hergestellt, die dann im Handel an den Mann gebracht wurden. In der armen BRD produzieren die Schüler sicher auch aktiv in der Schule.

Und beim täglichen Einkauf im Konsum war das an den prall gefüllten Regalen gut zu erkennen. Oh, wie gut es der DDR ging.


Zu viele Hobbies, zu wenig Zeit


Heute wieder mal ein schönes Beispiel dafür, dass ich zuviele Hobbies aber einfach zuwenig Zeit habe.

Ich bin heute endlich dazu gekommen, meine Poweriser umzubauen. Die Teile, die ich ersetzt habe, habe ich im April per Post bekommen. Seitdem bin ich nicht mehr gesprungen. Das muß ich vor dem ersten Schnee unbedingt nochmal machen. Vielleicht klappt das ja in dieser Woche nochmal.


Nichtrauchen leicht oder schwer?


M. raucht nicht mehr. Na das ist ja nicht so neu. Es sind schon viele Wochen. So viele, dass er nicht mehr zählt. Respekt. Wünsche ihm, dass er diesmal durchhält.

Und jetzt ist auch noch Chris weg davon. Seit Freitag. Einer der wenigen, von denen ich es nie geglaubt hätte. Auch hier - Viel Erfolg.

Für alle anderen, die es auch versuchen wollen gibts jetzt eine Hilfe im Web.

Online Nichtraucherkurs